Kupferdach

Letzte Woche haben wir intensiv am Dach gearbeitet. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen, würde ich sagen.

Da ich verhindern möchte, dass Wespen oder andere kleine Tiere sich in meinen Wänden einnisten und dabei meine Dämmung zerstören und die Hinterlüftung verstopfen, war es noch vor den Blecharbeiten nötig, die entsprechenden Alugitter (im Dachbereich) zu montieren. Im Aussenbereich (z.B. unter dem Dach) dürfen sie dagegen von mir aus gerne ein paar Nester bauen, da machen sie nichts kaputt.

Damit der Spengler (Michael von der Schoolyard Genossenschaft) die Blechbahnen in der Werkstatt vorbereiten konnte, musste ich ihm eine Schablone für die Dachform zukommen lassen. Alle anderen Formen hat er vor Ort (genauer) geschnitten.

Der erste Schritt war dann die Montage der Rinne und Abschlüsse.

Endlich kam jetzt auch der Kamindurchgang, den ich vor zwei Jahren gemacht habe, zum Einsatz. Ich habe ihn mit zwei Blechstreifen befestigt, oben die Unterdachbahn angeklebt, alles mit Steinwolle gestopft und von unten abgedichtet. So habe ich hoffentlich einen sauberen und dichten Kamindurchgang.

Anschlissend haben wir alle Blechbahnen mit Haften montiert. Die Bahnen wurden dann untereinander mit einem sogenannten Doppfelfalz verbunden und dicht gemacht. Da („leider“) alles an meinem Dach rund ist, ist auch der Doppelfalz etwas aufwendiger. Der muss dann nämlich von Hand mit Zangen und Gummihammer unter grossem Kraftaufwand Stück für Stück geformt werden. Ich habe es kaum geschafft, den zweiten Falz mit dem Gummihammer hinzubiegen (vor allem an den Stellen, an denen die Haften und somit am Ende diverse (ich denke 9?) Kupferschichten übereinander sind). Da hat Michi zum Glück auch vollen Einsatz gegeben.

Das Ergebnis ist nicht genau, wie ich es mir vorgestellt habe, da ich mir das ganze gar nicht so genau vorstellen konnte. 🙂 Es gefällt mir aber äusserst gut. Ein herzliches Danke nochmal an Michi für die intensive und tolle Woche und natürlich auch das super Ergebnis.

3 Antworten auf „Kupferdach“

  1. Lieber Manuel,
    das Dach sieht richtig toll aus! Wie lange habt ihr für das Kupferplatten anbringen gebraucht?
    Es macht mir sehr viel Spaß deinen Blog zu lesen. Wir sind aktuell dabei ein Gestell auszuarbeiten und können uns bei dir sehr gut inspirieren lassen.
    Ich bin gespannt, ob du die Dachüberstände an den Stirnseiten noch verkleidest, bzw. wie …
    Liebe Grüße

    1. Hoi Christian

      Danke 🙂 ich bin auch sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Arbeiten vor Ort haben wir in ca. fünf Tagen erledigt, dazu kommen noch die ganzen Vorbereitungsarbeiten, die Michi in seiner Werkstatt gemacht hat.

      Die Dachüberstände werde ich nur noch ölen, ansonsten bleiben sie so. (Ausser beim Balken gibt es vermutlich noch eine Verzierung, eine art Schnecke oder so.)

      Liebe Grüsse,
      Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.