Kellerkasten- und Unterboden verlegt

Jetzt kommt langsam alles zusammen, wortwörtlich. Schritt 1: Boden auf Chassis 🙂

Erst haben wir die Bodenriemen aussortiert und halbiert, um sie für später handlicher zu machen und zu sehen, ob genügend vorhanden sind.

Dann habe ich Kanthölzer vorbereitet, die wir für die Montage des Aufbaus am Chassis verwenden werden. Ja genau, der gesamte Aufbau wird über diese kleinen Hölzer am Chassis festgemacht.

Bevor wir am Chassis arbeiten konnten, mussten die Wespen-Nester weg, sie sind in der Zwischenzeit ziemlich gewachsen (siehe Und das Rosten geht weiter…). Wäre mir bewusst gewesen, dass die (so schnell) wachsen, hätte ich sie vermutlich früher entfernt. Das Wegnehmen war allerdings wesentlich einfacher als ich gedacht habe – etwas mit Wasser abgespritzt konnten wir das Nest problemlos in einer Kiste an einen neuen Ort transportiert.

Um den Unterboden zu montieren, haben wir die Bodenelemente verkehrt herum (ja so richtig verkehrt, 😐 siehe weiter unten) auf das Chassis gelegt, ausgerichtet, zusammengezwungen und die Bodenriemen angeschraubt.

Anschliessend habe ich einen Teil der aussortierten, weniger schönen Riemen zum Kellerkasten-Boden verarbeitet.

Das Herunternehmen und Drehen der Elemente stellte selbst zu dritt/viert einen ziemlichen Kraftakt dar (die Dinger sind verdammt schwer geworden). An der Stelle haben wir dann gemerkt, dass wir das eine Element falsch herum aufgelegt haben – leider so, dass es nicht egal ist. Es hat uns dann nochmal einige Stunden Arbeit (und mich sehr viel Ärger) gekostet, dies zu lösen. Wer im letzten Bild genau hinschaut, sieht den Flick.

2 Antworten auf „Kellerkasten- und Unterboden verlegt“

  1. Na ja, wo gehobelt wird fallen auch Späne. Das wäre das erste Mal, dass bei einem „Neubau“ einfach alles glatt laufen würde. Glücklicherweise kann man die meisten Fehler wieder ausbügeln. Trotzdem, Ärger und Schweiss sind natürlich garantiert, aber zum Schluss zählt das Ergebnis und das sieht doch nahezu perfekt aus.
    Und der Weinkeller bietet auch reichlich Platz für ein paar edle Tropfen. ;-))

    1. Das stimmt, ist rückblickend auch gar nicht so tragisch, aber im Moment sehr ärgerlich, da es ja leicht zu verhindern gewesen wäre. Haha, bestimmt das ideale Klima für Wein da drin… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.