Und das Rosten geht weiter…

Nach mittlerweile einem halben Jahr im Freien sind die Schwachstellen (bezüglich Rost) am Chassis kaum zu übersehen…

Von den in den Bildern sichtbaren Montageplatten dachte ich, sie seien verzinkt und somit rostfrei. Wie sich nun gezeigt hat, ist dies offensichtlich nicht der Fall. Ich habe sie daher demontiert, gebürstet, angemalt und anschliessend wieder montiert.

Andere (teils mehr, teils weniger) rostende Stellen wie z.B. die Blattfedern lasse ich vorerst so, das erspart mir nicht nur einiges an Zeit & Geld, sondern auch viel Nerven. 😛

Übrigens scheint mein Chassis bei den Wespen beliebt zu sein. Bisher habe ich zwei Nester gefunden.

2 Antworten auf „Und das Rosten geht weiter…“

  1. Hallo Manuel
    Glückwunsch zu den Fortschritten bei deinem Wagenbau und dem gelungenen Blog. Habe dank ihm gerade ein paar neue Inputs erhalten;-)
    Gerne werde ich diese Seite ab und zu zur Inspiration und für praktische Tipps besuchen. Ich stehe bei meinem Projekt noch ganz am Anfang und habe mich, nach einer Beratung bei Toby, nun auch dafür entschieden, einen „klassischen“ Zirkuswagen, mit einem Eschenholz-Ständeraufbau zu machen.
    Übrigens haben wir uns einmal kurz gesehen, als ich im Februar Fiona einen Tag lang besucht und etwas bei ihrem Hausbau mitgeholfen habe. Da war ich bereits beeindruckt, zu sehen, dass du aus einem alten Chassis quasi ein neues gemacht hast:-)
    Weiterhin gutes Vorwärtskommen und vor allem viel Spass bei der Arbeit!
    Liebe Grüsse
    Lucas

    1. Hoi Lucas,

      Danke, es freut mich sehr, dass dir mein Projekt/Blog gefällt und evtl. sogar noch Informationen liefert. 🙂 Falls du Fragen hast, versuche ich sie gerne (mit meinem Laienwissen) zu beantworten.

      Schön zu hören, dass du dich auch für einen Wagen entschieden hast. Dann werden wir uns vermutlich noch öfter mal in Thalheim über den Weg laufen, wenn du dein Projekt ebenfalls dort umsetzt.

      Ansonsten wünsche ich dir viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung deiner Pläne.

      Liebe Grüsse,
      Manuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.