Vielleicht endgültige Skizze

Mit dieser Skizze habe ich mich bis heute sehr gut angefreundet, weil sie diverse Punkte erfüllt und – wie ich finde – insgesamt sehr gemütlich, wohnlich und praktisch wirkt.

Meine Überlegungen, die zu dieser Variante geführt haben:

  • Dach: Eigentlich wollte ich ein begrüntes Dach. Toby vom Holzlabor hat mich aber davon überzeugt, dass es keine allzu gute Idee ist, sowas schweres auf einen Wagen zu bauen. Ich habe mich daher für diese „Zwiebelform“ entschieden, auch weil sie mir optisch gut gefällt und sich leicht mit Blech (z.B. Kupfer) und normalen Wagendach-Latten umsetzen lässt.

  • Höhe: Ursprünglich wollte ich unbedingt „zweistöckig“ bauen, was sich auch in zahlreichen alten Skizzen wiederspiegelt. Ich habe aber festgestellt, dass selbst bei maximaler Höhe (4m) und niedrigst möglichem Chassis (50cm) nicht genügend Höhe für einen Schlafbereich ergibt, in dem es sich auch problemlos auf der Matratze sitzen lässt. Unter anderem deshalb habe ich mich entschieden, den Wagen ohne erhöhten Schlafbereich zu bauen. (Es bringt zudem den Vorteil, dass der Wagen nicht 4m hoch wird und ein normales Zirkus- oder Bauwagenchassis verwendt werden kann, und keine teure Spezialanfertigung nötig ist.)

  • Bett: Trotz der Entscheidung, einstöckig zu bauen, ist es sinnvoll, keinen Platz zu verschwenden. Weil ich gerne hoch schlafe und sitze, soll das Bett so hoch sein, dass es sich gerade bequem darauf sitzen lässt (ich denke ca. 1.2m über dem Boden). Darunter wird dann ein Schrank (evtl. sogar begeh- oder eher kriechbar) mit viel Stauraum platziert. Auch soll das Bett in dieser Konstellation als Sofa dienen, und Schrankschubladen als „Treppe“.

  • Eck-Regal: In der Skizze ist auch ein Eck-Regal beim Bett eingezeichnet. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich sowas bauen möchte. Es wäre auf jeden Fall ideal als Trennwand zum Bett/Sofa und gleichzeitig teilweise als Nachttisch nutzbar.

  • Küche/Bad: Den gesamten Nassbereich habe ich in dieser Skizze so geplant, dass keinerlei Wasserleitungen in Wände (Frostgefahr) oder über weite Entfernungen verlegt werden müssen. Da ich das Bad zudem erhöht plane, lassen sich alle (Ab-)Wasserleitungen in dessen Boden zusammenführen. Als positiver Nebeneffekt lässt sich die Stufe zum Bad als Schuhschrank nutzen. In älteren Skizzen habe ich mir auch überlegt, Küche und Bad in der Länge des Wagens nebeneinander anzuordnen. Ich denke aber, diese Variante ist weniger eng und ergibt ein offeneres Raumgefühl.

  • Ofen: Ebenfalls schön an dieser Skizze finde ich, dass der Ofen zentral im Wagen platziert ist (gute Wäremeverteilung), nahe an der Küche ist (da ich gerne auch darauf kochen möchte) und trotzdem ein gemütliches Klima im Wohnbereich schafft.

  • Eingangstür: Weil ich es nicht mag, wenn mir beim Treppe hinaufsteigen eine Tür entgegenkommt, habe ich in dieser Skizze eine sich nach innen öffnende Tür gezeichnet. Ich denke sie stört dort wenig. Ein Vordach mit Terrasse lässt sich zwar bei einer Seitentür nicht als Teil vom Wagen umsetzen – kann aber natürlich separat angebaut werden (was dann durchaus als weiteres Projekt denkbar wäre).

  • Fenster: Die einzige Überlegung die ich mir hier gemacht habe ist folgende: Um ein Mückennetz montieren zu können, müssen zumindest einige der Fenster nach innen öffnend sein (und brauchen entsprechend Freiraum). Natürlich sollte der ganze Wagen einigermassen gut beleuchtet werden und beim Kochen nicht an eine Wand zu schauen ist ebenfalls schön.

Hier noch ein paar frühere Ideen in der ungefähren Reihenfolge ihrer Entstehung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.