Dachform definiert

Nach langem hin und her habe ich mich letzte Woche nun endlich entschieden: Ich werde bei meiner ursprünglichen Idee mit dem „Zwiebeldach“ bleiben.

Ich war in den letzten Monaten stark verunsichert, ob das so eine gute Idee ist. Denn unklar war, wie viel mehr so ein Dach kosten würde, ob überhaupt alles so umsetzbar wäre, wie ich mir das vorgestellt habe. Und, ob es am Ende dann nicht doch irgendwie komisch (oder zumindest nicht so, wie in der Vorstellung/Skizze) aussehen würde.

Nach diversen Gesprächen mit Fachleuten aus Schreinerei und Spenglerei und anderen Personen konnte ich mir dann ein (hoffentlich) realistisches Bild machen.

In den Skizzen sind einige Varianten und Ideen zu sehen, die ich aufgrund von Aufwand und Kosten wieder verworfen habe. Die erste Skizze kommt am nächsten an das angestrebte Endergebnis.

2 Antworten auf „Dachform definiert“

  1. Wow
    Ich bin zwar kein Schreiner, aber auch begeisterter Werker. Was du bereits erreicht hast ist unglaublich.
    Weiter so.
    Bin gespannt auf deine weiteren Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.